La stablecoin di Tether è pronta per atterrare su Polkadot e Kusama

Il lancio di frammenti di parachain su Polkadot significherà anche il rilascio di Tether sulla rete.

Gli utenti di Polkadot e Kusama beneficeranno di un’integrazione diretta con USDT di Tether quando verranno lanciate le catene parachains del bene comune.

Come annunciato da Tether martedì, la stablecoin verrà lanciata sia su Polkadot che su Kusama, la sua rete cugina

Tether ( USDT ) è la più vecchia stablecoin ad aver raggiunto un’adozione significativa e ha recentemente superato i 40 miliardi di dollari di offerta circolante . Sebbene in passato ci siano state preoccupazioni per il suo status di riserva, la società si è recentemente impegnata e ha portato avanti controlli periodici delle riserve .

La tempistica del rilascio di Tether su Polkadot dipende dalla sua roadmap e dall’attivazione delle parachain, i „frammenti“ all’interno della rete Polkadot. Come ha dichiarato a Cointelegraph il chief technology officer di Tether, Paolo Ardoino:

“Tether verrà probabilmente lanciato sul primo parachain disponibile, StateMint. Ci aspettiamo che StateMint sia il primo parachain di beni comuni „.

Le parachains del bene comune sono una proposta recente all’interno della rete Polkadot per fornire un terreno neutrale per la costruzione di caratteristiche critiche per la rete nel suo insieme

La maggior parte delle „normali“ parachain vengono lanciate da sviluppatori esterni e, a volte, possono sovrapporsi nelle funzioni e diventare concorrenti efficaci.

Costruire su un parachain di beni comuni significa che lo stablecoin mantiene la neutralità all’interno della rete più ampia, rendendo il suo token disponibile in qualsiasi altro parachain grazie al framework di comunicazione cross-shard di Polkadot.

Prima di essere distribuito su Polkadot, Tether verrà lanciato su Kusama, che a sua volta lancerà parachain almeno poche settimane prima di Polkadot. Kusama è una „rete canaria“ di Polkadot, una via di mezzo tra una testnet e una blockchain indipendente. Kusama è una rete completamente funzionale che ha un valore economico, anche se si prevede che sia all’avanguardia nell’implementazione di nuovi aggiornamenti del protocollo.

Tether è una delle stablecoin con la più ampia portata attraverso le blockchain, poiché Polkadot e Kusama si aggiungono a un elenco già significativo di adottanti. Questi includono Bitcoin ( BTC ), Ether ( ETH ), Tron ( TRX ), EOS , Solana (SOL) e Bitcoin Cash ( BCH ). Tether supporta anche una serie di soluzioni di livello due come zkRollups e Liquid Network. La decisione di rilasciare Tether su Polkadot è stata apparentemente presa pensando alla finanza decentralizzata, ha aggiunto Ardoino:

“La nostra integrazione con Polkadot serve a supportare gli ecosistemi finanziari decentralizzati che stanno crescendo attraverso blockchain. C’è stato un notevole sviluppo nelle tecnologie Web 3.0 e non vediamo l’ora di aiutarle a sbloccare l’Internet del valore „.

OKEx kündigt Unterstützung für USDT und USDC Stablecoins

OKEx kündigt Unterstützung für USDT und USDC Stablecoins auf der Algorand Blockchain an

Die führende Krypto-Börse und Derivate-Handelsplattform OKEx hat die Unterstützung für zwei beliebte Stablecoins – USDT und USDC – auf dem Algorand-Protokoll (USDTa und USDCa) angekündigt. Damit bietet die Plattform ihren Nutzern nun die Möglichkeit, Transaktionen durchzuführen und mit anderen Kryptowährungen zu handeln, ohne sich über steigende Transaktionsgebühren Gedanken machen zu müssen.

Da der Wert von BTC und ETC weiter steigt, sind viele Blockchain-Protokolle, die ERC20-Token auf der Ethereum-Infrastruktur verwenden, mit erhöhten GAS-Gebühren konfrontiert, was zu Szenarien führt, in denen die Leute laut BitQT am Ende mehr als den Transaktionswert als Gebühren bezahlen. Die steigende Popularität von DeFi-Anwendungen auf der Ethereum-Blockchain hat auch zu einer erhöhten Netzwerküberlastung beigetragen, was zu Verzögerungen bei der Abwicklung von Transaktionen führt.

Transaktionsgebühren und Abrechnungszeiten

Da Kryptowährungen für ihre Preisvolatilität bekannt sind, ziehen es viele Krypto-Nutzer vor, einen Teil ihres Krypto-Vermögens in Stablecoins abzuschirmen. Da ein Großteil dieser Stablecoins jedoch auf ERC20-Token basiert, sind sie gleichermaßen von hohen Transaktionsgebühren und Abrechnungszeiten betroffen. Mit der Einführung von USDTa und USDCa können OKEx-Benutzer alle Vorteile genießen, die ihre ERC20-Gegenstücke zu einem Bruchteil der Kosten bieten.

Jay Hao, CEO von OKEx, kommentierte die Partnerschaft mit Algorand und die Einführung der neuen Assets wie folgt: „Angesichts der hohen Nachfrage nach USDT und USDC auf der OKEx-Plattform freuen wir uns, den Nutzern die Möglichkeit zu bieten, schnell und günstig Transaktionen durchzuführen, indem wir eine sichere Alternative zu Ethereum anbieten, während eine Lösung für die steigenden Gasgebühren und die Netzwerküberlastung gefunden wird. Die Benutzererfahrung auf OKEx ist unsere oberste Priorität und diese Zusammenarbeit ist ein weiterer Weg, dieses Engagement zu demonstrieren. Algorand ist ein technisch solides Protokoll, das die für die Förderung der Krypto-Akzeptanz notwendige Skalierbarkeit bietet, die Ethereum derzeit nicht hat.“

Anfang dieses Monats lagen die durchschnittlichen Transaktionsgebühren auf der Ethereum-Blockchain bei etwa 25 Dollar, während USDTa- und USDCa-Transaktionen auf der Algorand-Blockchain unabhängig von ihrer Größe weniger als 0,001 Dollar/Transaktion kosten werden. Außerdem werden Übergänge auf dem Algorand-Protokoll in der Regel in weniger als 5 Sekunden abgewickelt.

ALGO – der native Token von Algorand ist seit Juni 2019 auf OKEx zusammen mit den Handelspaaren ALGO/USDT, ALGO/BTC, ALGO/ETH und ALGO/USDK gelistet. Als Erweiterung dieser Partnerschaft werden die USDTa- und USDCa-Token in den nächsten Tagen für die OKEx-Community verfügbar sein.

La CNBC le ha prohibido emitir sobre el Bitcoin, afirma Peter Schiff

Peter Schiff, un prominente odiador del Bitcoin, se ha quejado de que la CNBC haya construido su artículo sobre el Bitcoin a partir del tuit de Elon Musk, pero haya omitido el nombre de Schiff en ese hilo.

El crítico de Bitcoin Peter Schiff ha tuiteado que en su reciente artículo sobre Bitcoin, la CNBC ha evitado utilizar el nombre de Schiff.

La base del artículo era la respuesta de Elon Musk al tuit de Schiff, en el que el CEO de Tesla afirmaba que „BTC y ETH sí parecen altos“. Este tuit salió el 20 de febrero.

Después de ese tweet, el 22 de febrero, Bitcoin se desplomó desde la zona de 56.000 dólares hasta el nivel de 44.800 dólares brevemente y luego comenzó a recuperarse.

El factor que empujó a Bitcoin hacia abajo

La criptodivisa estrella del mundo inició una fuerte corrección después de que la secretaria del Tesoro de Estados Unidos, Janet Yellen, se refiriera al Bitcoin como una „forma ineficiente de realizar transacciones.“

Bitcoin cayó y Ethereum le siguió, bajando desde sus recientes 2.000 dólares hasta la zona de los 1.400 dólares. Ahora se ha recuperado hasta la zona de los 1.600 dólares.

Peter Schiff afirma que la CNBC le ignora como crítico de Bitcoin.

En su página de Twitter, el director general de Euro Pacific Capital, bicho de oro y riguroso hater de Bitcoin se ha quejado de que la CNBC no mencionó su nombre en el artículo y afirmó que la CNBC le ha vetado de sus ondas cuando se trata de hablar de Bitcoin.

Es más, ni siquiera reconocen su existencia, como dijo Schiff.

Como cubre U.Today, en ese hilo del sábado, Peter Schiff tuiteó que Elon Musk supuestamente cree que tanto el fiat como el Bitcoin son una basura, pero que el BTC es simplemente una „forma de liquidez menos tonta que el efectivo“.

En respuesta, el consejero delegado de Tesla y SpaceX afirmó que Peter Schiff también podría tener criptomonedas, troleándolo.

En el mismo hilo, Musk escribió que el Bitcoin y el Ethereum sí parecen altos, formando la base de la historia de la CNBC.

El segundo nombre de Schiff a emoji de berenjena por culpa de Elon Musk

A principios de esta semana, Peter Schiff tuiteó que las acciones de Tesla han bajado sustancialmente después de que la compañía anunciara su apuesta de 1.500 millones de dólares en Bitcoin.

En respuesta, Musk envió a Peter Schiff un emoji de berenjena, insinuando que debería ocuparse de sus propios asuntos. El jefe de Binance compartió una interpretación popular del emoji de la berenjena que suele asociarse a cosas como Pornhub.

Ahora, Schiff ha añadido este emoji a su nombre de Twitter, diciendo que es „cortesía de Elon Musk“.

 

The largest digital payment service provider in Europe is now making gold

Worldline announced that it has partnered with Gold Global SA to introduce the “DaVinci Gold” token.

The French company Worldline has made it its mission to promote the acceptance of cryptocurrencies and digital payment systems among the population

The largest digital payment service provider in Europe signed a declaration of intent in this direction together with Bitcoin Storm at the end of 2019. BTC-ECHO reported .

The company has now announced that it has entered into a partnership with Gold Global SA to introduce the so-called “DaVinci Gold” token. In the January 19 press release , Worldline writes that Gold Global will offer its DaVinci Gold token based on Worldline’s stablecoin management infrastructure. This initiative, according to Worldline, underscores “the power of the digital asset management platform (DAM) from Worldine”. Furthermore, the initiative supports the company on its way „to a leading market position in the stablecoin and blockchain sector“.

Worldline’s innovation executive advisor, Nicolas Kozakiewicz, said that „Blockchain technology was originally developed to provide this type of service and facilitate the native exchange of digital assets between participants.“ It is precisely this technology that brings “increased security, manageability and the necessary transparency with complete automation”.

Roger Kinsbourg, founder and head of Gold Global, was also enthusiastic about the collaboration:

We firmly believe in the success of our model and that other stablecoins will follow our example. Furthermore, we are confident that our DaVinci tokens, which are gold-backed digital cash, will reconcile the two different worlds of fiat currencies and decentralized cryptocurrencies and pave the way for other tokens and possibly for central bank digital money will show .

With Worldline, Kinsbourg added, Gold Global would have found a suitable “partner with industry-compatible blockchain projects”.

Ethereum’s market cap soars past $120bn

Ethereum’s market cap soars past $120bn – but gas fees soar

  • The Ethereum price has risen above $1,000 for the first time in three years.
  • As a result, its market capitalisation has surpassed $100 billion.
  • However, gas prices are also on the rise, crippling the average user.

As Ethereum rises above the four-digit price, transaction fees are following suit. Gas prices climb to the third highest average price.

The world’s second largest digital asset has risen to a Bitcoin Pro three-year high of $1,100. The massive move has added a whopping 35% to the price of Ethereum in just 24 hours.

When you wake up and realise you didn’t buy enough $ETH to pair with your $BTC
– Josh Rager 📈 (@Josh_Rager) January 3, 2021

The big price pump has also pushed Ethereum’s market cap into twelve-figure territory – for the third time ever.

According to Coingecko, ETH market cap peaked at $123 billion today. The last time it was this high was in January 2018 – before the protracted two-year bear market.

ETH up nearly 25%, marketcap tops $100B+ pic.twitter.com/cL4efp1ee0
– Messari (@MessariCrypto) January 3, 2021

The all-time high for Ethereum’s market cap was on 13 January 2018, when it reached $140 billion as prices briefly surpassed $1,400.

Ethereum’s (Go to Ethereum buying guide) market share of the overall crypto ecosystem is 12.5%, according to Coingecko, while Bitcoin dominates a 68% share of the digital asset pie.

Kyle Davis, co-founder of Three Arrows Capital, is bullish on Ethereum:

„I’m warming to $ETH, to be honest … I have a fundamental understanding now. I own it.“

Gas fees rise again

As demand on the network has peaked again, transaction fees have skyrocketed – making smaller ETH transactions completely impractical.

So basically I think at the moment any TX with less than $100 in value is the dust that is not worth it to move. pic.twitter.com/Ly9Op8u5F2
– defiprime (@defiprime) January 3, 2021

As we have already seen, Wale will not be bothered by this, but smaller players will certainly feel the pinch.

Tushar Jain, Managing Partner at Multicoin Capital, explains the network effect:

„Ethereum suffers from the anti-network effect. Every new user makes the system less usable for other users by displacing them. For example, it currently costs ~$100 in gas to trade on Uniswap. Just sending some ETH around costs ~$10.“

According to BitInfoCharts, the average transaction fee has risen to the third highest on record at around $11. And those who want their transactions to go through faster are paying much more.

„ETH Gas Station“ reports an average gas price of 220 gwei. As prices continue to march upwards, gas is likely to follow – and a new all-time high could be just around the corner.

IOTA Founder Speaks On Medium About Leaving The Foundation

The founder of IOTA, David Sønstebø, was removed from his post on December 10.

He published an article about it on December 26 on Medium.

In it, he says that the consequences of the separation were inevitable

IOTA founder David Sønstebø broke his silence on the issue of his departure on December 26.

Sønstebø posted a statement on Medium . In the post, he gave his side of the story about his departure from the Foundation and left public messages for the other members of the IOTA Foundation board.

Technically happy

For the public, IOTA was moving in a positive direction at the end of 2020. In December, the company formed a partnership on environmental sustainability solutions. On November 30, the platform announced its next-generation wallet, Firefly. Additionally, the IOTA 1.5 public test network, called Chrysalis , has been brought online. Behind the scenes, the tension was mounting.

The beginning of the end

The first official indication that something was wrong came in the form of a short article on the IOTA Foundation (IF) blog. In the message, the board of directors and the supervisory board said that their interests and those of Sønstebø had „diverged considerably“. They thanked him for creating the entity they were managing and wished him entrepreneurial success.

However, on December 12, an addendum appeared on the blog. The foundation reminded readers that “IOTA is not about one individual”. At the same time, the foundation highlighted the role that David Sønstebø played in the founding and the initial construction of the solution. They also wrote that his departure „changes absolutely nothing“ regarding the strategy and delivery of Chrysalis and Coordicide .

Answer by Sønstebø

On December 26, Sønstebø released his side of the story about his departure. He first explains that he remained silent at first for the release of Chrysalis to continue.

Sønstebø claims that what prompted him to write his article was the inevitable mess created by the IOTA Foundation. His departure, he writes, could have been coordinated between him and IF in order to stifle discussions.

Rather than chronicling an ‚eye for an eye‘ style attack, Sønstebø highlights three salient elements of the development of the project that led to his departure. It focuses on the maturation of the project and the need for a separate CEO / COO. He then focused on finances (especially in 2020) and his repeated suggestion to liquidate the foundation in order to keep the IOTA project itself independent from the markets. He also points out that the liquidation suggestion was not due to financial problems at the IOTA Foundation. Finally, he describes a panicked board seeing a possible benefit – the creation of new services – eluding them. According to him, as the founder, they never had this possibility at the start.

HTG erklärt: Wie funktioniert eine CPU tatsächlich?

Die meisten Dinge in einem Computer sind relativ einfach zu verstehen: der Arbeitsspeicher, der Speicher, die Peripheriegeräte und die Software arbeiten alle zusammen, um einen Computer funktionsfähig zu machen. Aber das Herz Ihres Systems, die CPU, erscheint selbst vielen Technikern wie Magie. Hier werden wir unser Bestes tun, um es zu zerlegen.

Der größte Teil der Forschungsarbeit für diesen Artikel stammt aus „But How Do It Know?“ von J. Clark Scott. Es ist eine fantastische Lektüre, geht viel tiefer, als dieser Artikel es wird, und ist die paar Dollar auf Amazon durchaus wert.

Eine Anmerkung, bevor wir beginnen: Moderne CPUs sind um Größenordnungen komplexer als das, was wir hier skizzieren. Es ist für eine Person fast unmöglich, jede Nuance eines Chips mit über einer Milliarde Transistoren zu verstehen. Die Grundprinzipien, wie alles zusammenpasst, bleiben jedoch die gleichen, und das Verständnis der Grundlagen wird Ihnen ein besseres Verständnis moderner Systeme ermöglichen.

Klein anfangen

Computer arbeiten binär. Sie verstehen nur zwei Zustände: an und aus. Um Berechnungen im Binärmodus durchzuführen, verwenden sie einen so genannten Transistor. Der Transistor lässt den Source-Strom nur dann durch sich hindurch zum Drain fließen, wenn ein Strom über das Gate fließt. Im Wesentlichen bildet dies einen binären Schalter, der den Draht in Abhängigkeit von einem zweiten Eingangssignal abschaltet.

VERHÄLTNIS: Was ist binär, und warum verwenden Computer sie?

Moderne Computer verwenden Milliarden von Transistoren, um Berechnungen durchzuführen, aber auf den untersten Ebenen braucht man nur eine Handvoll, um die grundlegendsten Komponenten, die als Gates bezeichnet werden, zu bilden.

Logische Gatter

Stapelt man ein paar Transistoren richtig, erhält man ein sogenanntes Logikgatter. Logische Gatter nehmen zwei binäre Eingänge, führen eine Operation an ihnen aus und geben einen Ausgang zurück. Das ODER-Gatter z.B. gibt true zurück, wenn einer der Eingänge true ist. Das UND-Gatter prüft, ob beide Eingänge wahr sind, das XOR-Gatter prüft, ob nur einer der Eingänge wahr ist, und die N-Varianten (NOR, NAND und XNOR) sind invertierte Versionen ihrer Basisgatter.

Mathematische Berechnungen mit Gates

Mit nur zwei Toren können Sie grundlegende binäre Additionen durchführen. Das obige Diagramm zeigt einen Halbaddierer, der mit Logicly, einem kostenlosen Online-Spielplatz für Logikgatter, erstellt wurde. Das XOR-Gatter hier schaltet sich ein, wenn nur einer der Eingänge eingeschaltet ist, aber nicht beide. Das UND-Gatter schaltet sich ein, wenn beide Eingänge eingeschaltet sind, bleibt aber ausgeschaltet, wenn kein Eingang vorhanden ist. Wenn also beide an sind, bleibt das XOR aus, und das UND-Gatter schaltet sich ein, um die korrekte Antwort von zweien zu erhalten:

 

Dadurch erhalten wir eine einfache Einrichtung mit drei verschiedenen Ausgängen: Null, eins und zwei. Aber ein Bit kann nichts speichern, das höher als 1 ist, und diese Maschine ist nicht allzu nützlich, da sie nur eines der einfachsten mathematischen Probleme löst. Aber dies ist nur ein Halb-Addierer, und wenn Sie zwei davon mit einem anderen Eingang verbinden, erhalten Sie einen Volladdierer:

 

Der Volladdierer hat drei Eingänge – zwei zu addierende Zahlen und einen „Übertrag“. Der Übertrag wird verwendet, wenn die endgültige Zahl das übersteigt, was in einem einzelnen Bit gespeichert werden kann. Volladdierer werden in einer Kette verknüpft, und der Übertrag wird von einem Addierer zum nächsten weitergereicht. Der Übertrag wird zum Ergebnis des XOR-Gatters im ersten Halbaddierer addiert, und es gibt ein zusätzliches ODER-Gatter, um beide Fälle zu behandeln, in denen das „so“ eingeschaltet sein müsste.

Wenn beide Eingänge eingeschaltet sind, schaltet sich der Übertrag ein und sendet ihn an den nächsten Volladdierer in der Kette:

So entfernen Sie die Google-Suchleiste von Ihrem Android-Startbildschirm

Falls Sie hier sind, um die persistente Suchleiste zurückzubekommen, scrollen Sie bis zum Ende des Beitrags.

Ich möchte so viel Platz wie möglich auf meinem Android-Startbildschirm einnehmen. Aber auf dem Standard-Android gibt es nur eine Sache, die mich früher geärgert hat: die hartnäckige Google-Suchleiste, die die ganze obere Reihe meines Bildschirms beansprucht hat. Und dies trifft auf eine sehr große Anzahl von Android-Benutzern da draußen zu. Es spielt keine Rolle, ob Sie einen Nexus, Sony Xperia oder irgendein anderes Android-Gerät haben, Sie wollen mehr Platz für Ihre Apps auf Ihrem Startbildschirm.

Manche Leute haben es gerne immer dabei, aber ich ziehe es vor, Google jetzt mit Google zu durchsuchen, mit der Sprachsuche oder einfach durch schnelles Öffnen von Chrome.

Wenn Sie die Google-Suchleiste oben auf Ihrem Bildschirm entfernen, erhalten Sie eine zusätzliche Zeile, die Sie mit Ihren Lieblings-Apps oder -Widgets füllen können.

Es gibt vier Möglichkeiten, wie Sie die persistente Suchleiste loswerden können: Installieren einer benutzerdefinierten Rom, Installieren von Xposed Framework, Verwenden eines benutzerdefinierten Android-Launchers oder vollständiges Deaktivieren von Google Now, um die Suchleiste von Google zu löschen. Bis auf einige wenige ausgewählte Launcher sind alle anderen Methoden völlig kostenlos.

Bevor Sie zu den verschiedenen Methoden springen, sollten Sie überprüfen, ob Sie die Symbolleiste tatsächlich einfach wie jedes andere Widget entfernen können. Halten Sie dazu auf der Google-Suchleiste gedrückt. Wenn nichts passiert, lesen Sie weiter. Wenn Sie ein winziges Pop-up-Menü mit einer Option zum Löschen des Widgets sehen, drücken Sie es einfach. Problem gelöst.

Google jetzt deaktivieren (kein root erforderlich)

WARNUNG – verwenden Sie diese Methode nicht auf handelsüblichen Android-Geräten (z.B. Nexus-Geräte): Einige Benutzer haben Probleme mit dieser Methode unter Android Stock erlebt. Wenn Sie mit Standard-Android ohne einen benutzerdefinierten Launcher arbeiten, kann diese Methode Ihr Gerät mit einem Soft-Brick versehen. Wenn Ihnen dies passiert ist, befolgen Sie bitte diese Anleitung zum Reparieren eines Android-Geräts mit Soft-Bricking. Jboss hat eine großartige Lösung gefunden, falls Ihnen dies auf einem Nexus 5 passiert ist.

Wenn Sie derzeit den Google Experience Launcher (GEL) verwenden, können Sie Google Now einfach deaktivieren, damit die Suchleiste nicht mehr angezeigt wird. Gehen Sie zu Ihren Einstellungen > Apps > streichen Sie zur Registerkarte „ALLE“ > wählen Sie „Google-Suche“ > drücken Sie „Deaktivieren“.

Das einzige, was Sie jetzt noch tun müssen, ist Ihr Gerät neu zu starten, und die Suchleiste wird verschwinden. Dadurch wird jedoch eine der nützlichsten Android-Funktionen – Google Now – deaktiviert. Aber keine Sorge, es gibt andere Möglichkeiten, das gleiche Ergebnis zu erzielen, ohne Ihren intelligenten Assistenten zu verlieren.

Wenn Sie, nachdem Sie die obigen Schritte befolgt haben, eine graue Leiste anstelle der Google-Suchleiste sehen, starten Sie Ihr Telefon neu. Mit dieser Methode können Sie jedoch nicht den Platz nutzen, der zuvor für die Suchleiste reserviert war.

Verwendung eines benutzerdefinierten Startprogramms (kein root erforderlich)
Wenn Sie das Beste aus Ihrem Android-Homescreen herausholen möchten, gehen Sie einfach zum Play Store und laden Sie den Launcher herunter, der Ihnen am besten gefällt. Ein Launcher ist im Grunde genommen eine App, mit der Sie das Aussehen Ihres Homescreens und die Art und Weise, wie Sie mit ihm interagieren, verändern können. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie unseren Beitrag über die besten Android-Raketenwerfer, die es gibt.

Ich, zum Beispiel, benutze Nova Prime als meinen ersten Raketenwerfer. Wenn Sie Nova benutzen, gehen Sie zu Ihren Nova-Einstellungen > Desktop > Persistente Suchleiste > Keine. Das war’s.

Wenn Sie ein anderes Android-Startprogramm verwenden, überprüfen Sie einfach Ihre Einstellungen und Sie werden höchstwahrscheinlich eine andere Möglichkeit finden, die Google-Suchleiste zu entfernen.

Xposed-Framework verwenden (root erforderlich)
Wenn Ihr Android-Gerät verwurzelt ist, gibt es eine großartige Möglichkeit, bestimmte benutzerdefinierte Rom-Funktionen zu erhalten, ohne tatsächlich ein benutzerdefiniertes Rom – Xposed Framework zu flashen. Wenn Sie Xposed bereits auf Ihrem Android-Gerät haben, laden Sie einfach die Anwendung Xposed GEL Settings aus dem Play Store herunter und deaktivieren Sie die Suchleiste in den Einstellungen. Funktioniert wie ein Zauber.

Wenn Sie mit Xposed Framework nicht vertraut sind und erfahren möchten, wie Sie es auf Ihrem Android-Gerät installieren können, lesen Sie unsere Anleitung zur Installation von Xposed Framework und den besten Xposed-Erweiterungen.

Verwendung eines benutzerdefinierten ROMs (root erforderlich)
Die meisten Zollbehörden verfügen standardmäßig über die Google-Suchleiste oben auf dem Startbildschirm. Die meisten benutzerdefinierten ROMs ermöglichen es Ihnen jedoch, die lästige Google-Suchleiste zu entfernen, indem Sie sie einfach löschen, wie Sie jedes andere Homescreen-Widget löschen würden. Ziemlich unkompliziert.